Antigua bis Barbuda.png

Antigua bis Barbuda und Sint Maarten

Da die Inseln Antigua und Barbuda zusammen gehören, kann man die Aus-klarierungs-Formalitäten in Barbuda erledigen, was uns entgegen kommt. Gleichzeitig mit unseren französischen Freunden auf Ty Pierre III lichten wir den Anker und segeln vorerst zur Dickinson Bay. Tags darauf nehmen wir die Strecke nach Barbuda unter den Kiel. Diese flache Insel ist vom Wirbelsturm Irma von 2017 stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Abgebrochene Palmenstrünke, zerstörte Häuser oder weggespülte Container zeugen noch heute von diesem Ereignis. In Cocoa Bay lassen wir den Anker fallen und geniessen weitere zwei Tage mit Baden, ausgedehnten Strandspaziergängen, Langusten-Schmaus am Strand und dem Besuch des Nationalparks in der Lagune im Osten der Insel. Hier brüten bis 20'000 Fregattvögel und ziehen ihre Jungen auf.

Barbuda bis St Maarten.png

Um 02.00 brechen wir

schliesslich Richtung

Sint Maarten auf. Wir

erreichen Simpson Bay um 15.15 Uhr. Um in die Simpson Lagune zu gelangen, in der die IGY Marina liegt, müssen wir eine Hebebrücke passieren. Per Funk melden wir uns an beiden Orten an. Das Öffnungsfenster der Brücke um 15.00 Uhr verpassen wir knapp. Also ankern wir in der Bay, bis zum nächsten Fenster um 17.00

Uhr. Dies gibt uns Zeit zum Fendern und bereitlegen der Taue und ein "Ankerbier". Um 17.30 Uhr liegen wir längsseits an einem Steg. Unseren definitiven Platz, ebenfalls längsseits erhalten wir nach dem Tanken erst am Folgetag. Hier werden wir die Zeit mit Einkäufen, Montage eines grösseren Radar-Reflektors Erkunden der Insel und diversen Unternehmungen von ARC verbringen. Am 08.05.2021 ist hier Aufbruch nach Bermuda.