Start mit Hindernissen

Am Samstag, den 18. Juli 2020 findet die Taufe unserer MAKA statt. Während Karin, Markus und der Skipper das Boot für die Zeremonie herrichten, bereitet Gotti Daniela ein perfekt-würdiges Zeremoniell vor. Da packt sie alles hinein, was man sich vorstellen kann: Hexenflug mit SUP-Paddel, Reden, Abenteuer, Emotionen, Sekt, MAKA-Fahne, und das alles mit Silvans Musik festlich hintermalt. Bianca, Lisa, Raffi und Kudi feiern als Gäste mit uns.

Anders als geplant, stecken wir Anfang August immer noch in Canet en Roussillon fest. Unser neues Boot leckt und muss daher noch einmal aus seinem Element gehoben werden. Zwei Tage später ist der Saildrive repariert und die MAKA wieder im Wasser. Wegen der allgemeinen Ferienzeit in Frankreich, die den ganzen August dauert, wird der Heckbügel mit Sonnenkollektoren und Windgenerator erst Anfang September montiert. So haben wir uns das nicht vorgestellt aber wir müssen damit leben. Bis dahin bleibt uns also noch Zeit, im Mietauto die Spanische Küste unsicher zu machen.
Aber, wie die Fotos belegen, geniessen wir auch so unsere Auszeit mit interessanten Ausflügen in der Umgebung. Die Pyrenäen haben nämlich einiges zu bieten...

Bricht vo mier, em erschte Offizier, Matros, Chuchitiger…je nach dem

Am 14. Juli 20 isches ändlich los gange, nachem Chindsgi abgäh, Wohnig für d’Leila umstelle, alles packe, womer ufem Schiff bruuched und üüs vo e huufe Lüüt verabschiede. Isch fascht bitz en Stress gsi. D’Andrea hed üüs an Bahnhof gfahre, und mier sind de ganzi Tag im Zug inne ghocket – mit Gsichtsmaske. Am Bahnhof Perpignan hämmer es Taxi is Hotel Ibis gnoh und dett de Markus Graf- üse super- Schiffsverchäufer -  aatroffe.

Am nögschte Tag hämmer ändi üsi MAKA chönne übernäh. Das heisst: Alles aaluege, iiruume, Material kontrolliere, stuune und üs froie. Blöderwiis heds bim Saildrive montiere es chlises Loch in Rumpf gäh…also MAKA nomal uselüpfe und repariere lah. Denn sind die falsche Sunnekolektore cho, also zruggschicke und e schlaui Alternative iifalle lah. Bettwösch isch zwar nach Plan gmacht worde, aber will de Plan falsch gsi isch, hed halt au die ned passt. Mier händ aber problemlos die Richtigi zuegschickt übercho.

D’ Schiffstaufi mitem Schiffsgotti Daniela und üsem musigverantwortliche Silvan isch super gsi. Danke villmal liebi Daniela. Als Gäscht für d’ Taufi sind de Raffi und d’ Bianca und de Kurt und d’ Lisa äxtra uf Canet cho Die vier hännd am Sunntig müesse zrugg id Schwiiz fahre, wills halt am Mäntig wieder hännd müesse go schaffe. De Silvan und d’Daniela sind no ei Wuche mit üüs da gsi. Mier hännd die Täg zäme chönne gnüüse mit sägle und halt eifach zämesii.

Sunnekolektore? Windgenerator? Bruuched mier scho, zum sälber chönne gnueg Strom mache. Und will d’ Franzose de ganzi Auguscht Ferie möched, hed sich alles blödsinnig usezoge. Tja no, eigentlich hämmer ja gnueg Ziit. Zwüschetdure simmer natürli scho go sägle Soooo lässig ! Richtig Spanie – dett hämmer mitere Schwiizer Familie, womer känneglernt hännd, es paar lässigi Tag verbracht. Will denn leider am Matthias sin Papi – de Peter -  gschtorbe isch, und ei Tag spööter üse liebe Fründ Silvan, simmer rassig zrugg uf Canet gsäglet, zum heiflüüge. Zwoi Beärdigunge und die meischte vo üsne Lüüt träffe…Marathon! Sträng, aber guet. Am 30. Auguscht simmer zrugg gfloge.

Will mier immer no vill Ziit zur Verfüegig gha händ, simmer de Küschte nah deruf gsäglet. In Port Camarque simmer lang hange blube. Erschtens emal isches total en schööne Hafe, dezue häre rächt priiswärt, e super- Infrastruktur, Gratisvelo…und üsi ehemalige Nachbere vo Oberägeri, de Pit und d’ Valerie hämmer äno es Wuchenänd lang chönne gnüsse. Ich ha i dem Hafe glernt siitwärts aalegge…ha scho zimmli Schiss gha, die grossi MAKA zwüschet es Sägelboot und en Kat ineparkiere….isch aber gange

Am 6. Septämber isch am Matthias sis 5. Grosschinnd - -de Lio – gebore. Also wieder zrugg uf Canet, mitem Mietauto heifrääse, a Geburtstag vom Grosschinnd Maja und äbe…de Lio kännelerne. Wieder e huufe Fründe und Familie träffe…und denn wieder uf Canet! Heitere Fahne, es langet de öppe! S’montiere vom «Arsch» ( Arc, aber die säged Arsch) hed tiptop klapped, es hed sich also glohnt, so lang uuszharre, und am 7. Oktober chömmer ändlich lossägle….juuuuuhui