São Vincente und Santo Antão

Am Samstag, 14.11.2020, um 15.30 Uhr, rechtzeitig zu Karins Geburtstag laufen wir in Mindelo, Insel São Vicente ein. Nach dem Tanken wird uns unser Platz zugewiesen. Der Wind weht mit 18 kn in die Marina und wir müssen an einer Boje und zwei Leinen zum Steg festmachen. Dass ich nicht nervös bin wäre gelogen, aber kurz darauf ist unsere Maka festgemacht und wir werden von Pierricks Crew willkommen geheissen. Sie laden uns sofort zu einer unvergesslichen Geburtstagsparty in der Floatingbar ein. Unser Tisch ist eindeutig der lauteste an diesem Abend. Immer wieder sangen wir das Lied "Happy Birthday to you KARIN, happy birthday to you KARIN, ..."

In der Nacht von Sonntag auf Montag trifft die iCat als letztes Boot ein. Die Mannschaft hat den Motor ausschliesslich zum Aus- und Einlaufen benutzt. BRAVO Sabine, Zoltan und Peter.

Für den Montag haben wir uns zu einer Tour auf die Nachbarinsel Santo Antão eingeschrieben. Die Städte sind schön, die Berge hoch und die Kopfstein-Strassen uneben. Die Busse müssen sehr stabile Achsen haben!

Die Tour durch São Vicente am Mittwoch ist nicht weniger holprig. Karin bleibt wegen Magen-Darmbeschwerden auf dem Boot. Hier sind die Berge halb so hoch wie diese von Santo Antão. Erstaunlich ist aber, dass die Strände im Osten aus gelbem Sand bestehen, obwohl alles Vulkangestein ringsum schwarz ist. Die Erklärung ist einfach: Dies ist Sand aus der Sahara, der mit dem Wind und der Strömung São Vicente erreicht. Da gibt es sogar hellgelbe Dünen.

Heute erfahren wir auch, dass der Start wegen Verzögerungen bei den Corona-Tests um einen Tag verschoben wird.