Garrucha, Almeria, Motril bis Benalmádena

Karte 5 Benalmadena n.png

Guten Mutes nehmen wir Abschied von Valéncia und machen uns auf die Strecke nach Benalmádena. Drei Tage und zwei Nächte durchsegeln ist der Plan. Aber, wie gesagt, Pläne sind wie Pflanzen, die man leicht versetzen kann...

Nach einem Start mit Amwind-Kurs bei anfänglich 28 kn dreht der Wind am Nachmittag auf unsere Nase. Mit dem Wind drehen auch die Wellen und hämmern immer wieder gegen den Rumpf der MAKA. An Schlaf ist nicht zu denken. Der Motor tut was er kann, aber am nächsten Nachmittag geben wir auf und steuern den Hafen von Garrucha an. Da wir ja keine Verpflichtungen haben, beschliessen wir unseren Weg Richtung Atlantik in Tagesrationen von um die 50 nm

zu zerlegen. Da wir praktisch durchgehend keinen Wind oder Wind auf die Nase haben, bemühen wir normalerweise unseren Motor. So lernen wir nach Garrucha auch Almeira, Motril und schlussendlich, sechs Tage hinter dem Plan auch Benalmádena kennen. Hier bleiben wir zwei Tage, bevor wir nach Gibraltar aufbrechen.

Einige Freunde haben sich erkundigt, was wir so unterwegs tun, wenn nur Meer um uns zu sehen ist. Um dies zu zeigen werde ich eine Seite mit Bildern und Filmen dazu gestalten. Vielleicht kannst du nachvollziehen, wie sich Überfahrten anfühlen. Mit diesem Link kannst du direkt

zur Seite "Überfahrt" gelangen.

Garrucha

Linkknopf unterwegs.png

Almeria

Benalmádena und Málaga